Endlich – ein Krämer für Berlin!

Hallo Fans, hallo Reiterinnen und Reiter, liebe Gemeinde der Abschwitzdecken- und Bunt-Gamaschen-Fetischisten, hallo an alle Tages-Zeit-Gerten-Experten!

Nun ist es soweit, einer der beiden größten Reitsportartikel-Filialisten (-Franchiser) eröffnet einen Shop in Berlin, wie immer günstig per Autobahn zu erreichen – die meisten Pferde fahren nunmal nicht mit der Eisenbahn.

Mit einem riesigen Aufwand, siehe auch Eröffnungs-Pressemitteilung , die schon Klasse verrät, werden die neuen alten Kunden angelockt, die bisher auf den Versand angewiesen waren.

Was passiert denn nun mit der aktuellen Reitsportladenszene, die ja in Berlin durch einige wenige große (und nicht immer ganz preiswerte) Läden und viele kleinere, von enthusiastischen Inhabern geführte Shops geprägt ist?

Sagen wir es mal wie ein Anwalt: Es kommt darauf an! Sicher wird es den meisten Läden nicht allzusehr schaden. Die Online-Konkurrenz ist ja ohnehin da und die Krämers und Lösdaus bestimmen den Markttrend seit Jahren deutlich mit. Andererseits sind beide, und dies wird auch den Laden bei Berlin betreffen, nicht die Billigdiscounter, so daß der Kampf in Nischen für alle nach wie vor offen ist. Darüberhinaus darf man nicht die Ausdehnung in die Fläche vergessen, gerade in Berlin muß man mitunter Fahrzeiten von mehr als einer Stunde pro Strecke einplanen. Nicht jeder wird sich deswegen immer sofort ins Auto setzen.

Aber: Wettbewerb belebt, das ist immer so, die etablierten Geschäfte mit ihren gefestigten Nischen, Ausrichtungen und Spezialitäten werden ihr praktiziertes Profil überprüfen und anpassen müssen, um im Wettbewerb nebeneinander ihr existenzsicherndes Alleinstellungsmerkmal zu sichern und zu stärken. Für manche wird die Suche nach eben diesem auch USP genannten Merkmal gerade erst beginnen.

Was fehlt denn in Berlin? Zum Beispiel ein spezialisierter Herren-Reit-Ausstatter? Zum Beispiel ein Spezialist für preiswerte Reitplatzausstattung? Die Fragen seien einfach in den Raum geworfen, ohne gleich die Antwort geben zu wollen.

Man wird sehen, wie sich die Szene entwickelt – fest steht, die bestehenden Strukturen haben ihre Berechtigung, es passiert hoffentlich keine Monopolisierung und alle, die etablierten und die neuen Anbieter am Berliner Markt, können vernünftig  wirtschaften.

RO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.